Unwort des Jahres 2015- Fachkräftemangel

Fachkräftemangel… Wenn du wüsstest, wie furchtbar ich dieses Wort finde und vor allem, wie falsch es ist!

Ich kenne die leidigen Diskussionen, wie wenig Ärzte und Pflegepersonal es gibt… und überhaupt Handwerker!

Ich kann es nicht mehr hören! In Deutschland gibt es nach wie vor MEHR Bewerber um Ausbildungsplätze als es freie Ausbildungsstellen gibt.

Jetzt die 1-Millionen-Euro-Frage: WARUM klagen Unternehmen dann immer noch über zu wenig Bewerbungen und den angeblichen Fachkräftemangel?

Punkt 1: Die falsche Stellenausschreibung

Noch immer finden sich Stellenausschreibungen, die unter der Gürtellinie sind. Entweder diskriminierend (wieviele Jahre haben wir jetzt schon das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz??), unvollständig, überladen oder mit total unrealistischen Anforderungen.

Wer mal richtig lachen möchte, sucht mal nach der „Goldenen Ananas“ für Stellenausschreibungen.

Punkt 2: Die falschen Vorstellungen

Vorbei sind die Zeiten, wo du Mitarbeiter finden wirst, die alles können. Gab es die eigentlich überhaupt?

Dein Mitarbeiter muss nicht alles können, dein angehender Azubi muss nicht alles können und du musst nicht alles können!

Was man/frau können MUSS: sich auf veränderte Anforderungen einstellen. Sprich- lernfähig und lernwillig sein.

Punkt 3: Du wirst als Arbeitgeber nicht wahrgenommen

Jeder Schüler denkt beim Stichwort Bewerbung an die ganz Großen- Porsche, Audi, BMW ( vor allem die Jungs 😉 ) oder Aldi, Universitätskliniken, Telekom, Tui etc.

Klingt nach Klischee?

Mag sein, ABER: Die ganz Großen müssen sich um Azubis nur bedingt bemühen, weil man sie kennt. Aus dem Supermarktregal, vom Straßenbild oder aus dem Fernsehen.

Die klein- und mittelständischen Unternehmen dagegen, den Motor unserer Wirtschaft, kennen die Wenigsten.

Nicht weiter verwunderlich, den die Unternehmen sind meistens mit dem B2B- Geschäft beschäftigt und vergessen darüber, wie wichtig die Wahrnehmung als regionales Unternehmen ist.

Fazit: Egal wie groß dein Unternehmen ist, ausreichend Bewerbungen bekommst du immer dann, wenn du die oben genannten 3 Punkte berücksichtigst.

Überprüf doch mal dein Unternehmen und sag mir, wie es bei dir ausschaut.

Deine „es-gibt-ausreichend-Bewerber“

Julia

P.S.: Aus Bewerbersicht ist die Situation natürlich herrlich! Du kannst (fast) alles erreichen, du musst nur wissen wie 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.