Fährst du noch mit angezogener Handbremse? Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf

Wie oft hast du dir schon etwas vorgenommen und es hat nicht geklappt? Sind dir dann Dinge durch den Kopf gegangen wie:

  • War ja sowieso klar, dass das nicht klappt
  • Ich habe es ja gleich gewusst
  • Ich kann halt nichts richtig machen
  • Ich habe ja sowieso nie Glück
  • Bei mir funktioniert sowas einfach nicht

Halt! STOPP!

Erfolg beginnt im Kopf!

Es gibt einen sehr weisen Spruch von Henry Ford

„Egal ob du denkst „Ich schaffe das“ oder „Das schaffe ich nicht“ du wirst in beiden Fällen Recht behalten“

Wenn dir also mal wieder etwas nicht gelingt, dann quäle dich nicht mit diesen Selbstvorwürfen! Zerfleische dich nicht selbst!

Was du stattdessen tun solltest ist zu prüfen, was du gedacht hast, als du begonnen hast. Waren da schon Zweifel in dir oder warst du absolut überzeugt von dem was du tust?

Ganz oft sitzt ein kleiner Mann bei uns im Ohr und säht leisen aber nachhaltigen Zweifel. Sätze wie „Das schaffst du nie!“ oder „Warum sollte ausgerechnet dir das gelingen?!“ kommen dann in dir hoch und verhindern deinen Erfolg.

Dein Mindset- also das was du denkst- ist letztendlich in großem Umfang daran beteiligt, ob und wie erfolgreich du bist bei dem was du tust.

Wenn du dir selbst immer wieder sagst- oder auch sagen lässt- „Das schaffst du nie!“ ist das so als würdest du mit angezogener Handbremse fahren.

Mit angezogener Handbremse fahren

Hast du das schon einmal versucht?

Mal davon abgesehen, dass du nicht besonders schnell vorwärts kommst, fängt es irgendwann an mächtig zu stinken, die Bremsbeläge werden heiß und verschleißen. Dem Motor bekommt es in aller Regel auch nicht so gut, da er wesentlich hochtouriger arbeiten muss als sonst.

Du weißt was ich dir damit sagen will, nicht wahr?

Deine Selbstzweifel sind deine angezogene Handbremse!

Wenn du wirklich Kind und Karriere locker unter einen Hut bringen, also Erfolg im Beruf und eine glückliche Mutter, sein willst, dann löse deine Handbremse!

Andernfalls bist du kaum in der Lage tolle Leistungen auf Arbeit zu bringen und dafür anerkannt zu werden. Die Karriereleiter hochklettern mit angezogener Handbremse funktioniert nun mal nicht. Gehaltserhöhung adé!

Und zu Hause? Glücklich, ausgeglichen und zufrieden, wenn das Auto qualmt? Wohl kaum!

Nur wenn es dir gut geht, kannst du dich gut um andere kümmern!

Und Frustration ist bei ausbleibender Anerkennung im Job meist vorprogrammiert.

Wenn das nächste mal der kleine Mann im Ohr der Meinung ist, er kennt dich besser als du dich selbst. Wenn er denkt dir sagen zu müssen, dass du etwas nicht kannst, dann pack ihn und wirf ihn soweit weg von dir wie du kannst!

Du bist deines eigenen Glückes Schmied, doch dafür musst du sorgsam auf deine Gedanken achten.

Komm in meine Facebook-Gruppe „Traumkarriere mit Kind!“ und erzähl  mir, welche Gedanken du gern abstellen würdest.

Liebe Grüße

Deine Julia

P.S.: Dieser Blogartikel ist ausdrücklich nicht an Narzissten gerichtet! Die dürfen sich gern öfter hinterfragen. Aber Menschen, die zu Selbstzweifeln neigen, sollten den Artikel ruhig öfter lesen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.