6 Dinge, die du wissen musst, wenn du als Mutter Karriere machen willst

Warum machen einige Mütter Karriere und andere nicht? Abgesehen davon, dass nicht jede Mutter in ihrem Unternehmen die Leiter nach oben klettern will. Es gibt 6 Punkte an denen du arbeiten musst, wenn du als Mutter Karriere machen willst.

1. Perfektionismus ist nicht gefordert!

Es geht nicht darum alles perfekt zu machen, im Büro überall präsent zu sein, den größten Kuchen zum Kindergeburtstag zu backen und keinen Geburtstag der Kollegen zu vergessen. Verabschiede dich davon, wenn du denkst du musst die gute Seele im Büro sein und darfst nie Fehler machen.

Deine ersten 5 Schritte zu deiner neuen Traumkarriere kostenlos downloaden

Nach deinem Download weißt du

  • es ist MÖGLICH!
  • und was du zu TUN hast!

Ganz im Gegenteil!

Setze Prioritäten, geh gegebenenfalls Kompromisse ein, ABER verabschiede deinen Perfektionistenteufel!

Wie das geht, kannst du hier nachlesen.

2. Beförderung erfolgt nach Sympathie und Führungskompetenz

Natürlich brauchst du Können, Talent, Wissen. Aber wenn du denkst allein damit befördert zu werden, dann muss ich dich enttäuschen.

Es geht nicht darum, wie viele Abschlüsse oder Weiterbildungen du hast. Es geht nicht darum, dass du immer die Beste bist.

Es geht darum, dass derjenige, der über Beförderungen entscheidet dich sympathisch findet und in dir Führungsqualitäten sieht. (Das altmodische „hochschlafen“ kommt trotzdem nicht in Betracht 😉 )

Also, identifiziere diejenigen, die für die Beförderungen verantwortlich sind und zeige denen, dass du Führungsqualitäten hast, dass du Verantwortung übernehmen kannst und willst und das du ganz nebenbei auch noch ein absolut sympathischer Mensch bist.

3. Verlang das was du wert bist

Viele Frauen verkaufen sich unter Wert bei ihrem Arbeitgeber. Vor Gehalts- und Karrieregesprächen kommen bei den meisten Frauen Zweifel hoch, ob man das Gehalt verlangen kann.

Ein Tipp: Wie kannst du erwarten, dass man in dir die Führungsqualitäten sieht, wenn du nicht selbst davon überzeugt bist? Und genau das wirst du ausstrahlen, wenn du ein Gehalt verlangst, was nicht der Tätigkeit und deinem Wert für das Unternehmen entspricht.

Sieh dir an, wie viel du für das Unternehmen leisten kannst oder vielleicht sogar schon geleistet hast. Welchen Mehrwert du deinem Arbeitgeber bringst. Und dann, dann setzt du ein realistisches Gehalt fest und schlägst mindestens nochmal 20% drauf.

Warum?

Na, weil es ja GehaltsVERHANDLUNG heißt und nicht Gehaltswünschen.

Ergo, dein Chef wird natürlich nicht zwingend dein erstes Gebot akzeptieren und so kannst du ihm sogar ein bisschen entgegenkommen und hast immer noch das Gehalt, was du tatsächlich wert bist.

Übrigens, wenn er doch sofort annimmt hast du wahrscheinlich zu wenig verlangt 😉

4. Kleidung macht Karrieren

Du willst befördert werden oder als Führungskraft ernst genommen werden?

Dann kleide dich so!

Das heißt nicht, dass du nur in Pumps und Kostüm auf Arbeit erscheinen sollst.

Nein, du solltest dich deiner Branche entsprechend kleiden. Aber eben ein bisschen besser als deine Mitarbeiter und Kollegen. Und definitiv keine Miniröcke, keine tiefen Ausschnitte, schulterfreie Blusen, T-Shirts oder ähnliches!

5. Vergiss dein Studium

Ok, dass mag absurd klingen. Aber geh nochmal zu Punkt 2. Du wirst nicht nur aufgrund deiner Noten oder Befähigungen befördert. Sondern danach, wie du wirkst. Also vertrauenswürdig, kompetent, seriös und belastbar wie ein Leader,…

Da hilft dein Studium wahrscheinlich eher weniger.

Also auf in die Weiten des Internets und such dir ein Rhetorikseminar, ein Seminar zu Charisma oder ähnliches… Oder frag mich 😉

6. Steh zu dir

Ganz ehrlich, hör auf dich mit Selbstzweifeln und Selbstvorwürfen zu quälen. Wenn du als Mutter Karriere machst, dann gibt es genug andere Kritiker, die dir das Leben schwer machen werden. Du musst denen nicht die Arbeit abnehmen.

Egal ob andere Mütter- „Die hat wieder keinen Kuchen zum Kuchenbasar gebacken“ oder andere Führungskräfte- „Die wirkt viel zu weich, nie im Leben hat die ihre Truppe im Griff“

Es gibt genug, die dich verurteilen werden für das was du machst oder wie du etwas machst oder wie du bist…

Ignoriere sie! Steh zu dir! Du schaffst das!

Deine Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.